Herzlich Willkommen auf der Webseite des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen.

Anmeldezeiten für die Klassen 5 am Hartmanni-Gymnasium Eppingen

Mittwoch und Donnerstag, 11. und 12. März 2020 von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr.
Zur Anmeldung benötigt die Schule die Geburtsurkunde des Kindes, Schreiben Anmeldung bei der weiterführenden Schule und ggf. den Sorgerechtsbescheid; eine persönliche Vorstellung des Kindes ist nicht erforderlich. Mitzubringen ist außerdem ein Nachweis über die Masernimpfung.

HGE-Schüler beim Wettbewerb „Informatik-Biber“ mit Preisen ausgezeichnet

Biber2020_2Biber2020_1

Im November 2019 fand wieder der Wettbewerb „Informatik-Biber“ statt, bei dem Schüler ihr logisches Denken und ihre Fähigkeit, kniffelige Knobelaufgaben zu lösen, unter Beweis stellen konnten. Am Hartmanni-Gymnasium Eppingen nahmen wie immer alle Klasse 5, 6 und 7 sowie einzelne Schülerinnen und Schüler höherer Klassenstufen daran teil. Von den insgesamt 554 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Schule erreichten über zwanzig einen ersten oder zweiten Preis. Für ihre großartige Leistung wurden die Gewinnerinnen und Gewinner mit tollen Preisen belohnt. Unter anderem bekamen sie 64 GB USB-Sticks, Taschenlampen oder Handyhalter.

Der "Informatik-Biber" findet seit 2006 statt. Er ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik, des Fraunhofer-Verbunds IuK-Technologie und des Max-Planck-Instituts für Informatik und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Text: Ines Leitz
Fotos: Alexander Berchtold

HGE-Volleyballerinnen mit drei Mannschaften im Finale des RP Stuttgart

Volleyball1Volleyball2

Seit vielen Jahren sind die Volleyballerinnen des Hartmanni-Gymnasiums, betreut von Christel Nicklas-Garbe, Garantinnen für Erfolg bei „Jugend trainiert für Olympia“. Auch 2020 konnten sich die Mannschaften aller drei Wettkampfklassen für das Finale des Regierungspräsidiums Stuttgart qualifizieren.

Das jüngste Team der Wettkampfklasse III setzte sich in einem spannenden Endspiel in der heimischen Schmiedgrundhalle gegen einen letztjährigen Bundesfinalisten, das Christoph-Schrempf-Gymnasium Besigheim, durch. Ariana Albrecht, Diana Bernhardt, Hanna Geier, Emilia Zeiß, Antonia Kuhmann, Viktoria Bachmann und Alisa Bieringer hatten sich damit für das RP-Finale in Heidenheim qualifiziert. Dort zeigte die junge Mannschaft jedoch Nerven, verlor gegen das Team aus Holzgerlingen, welches sie in der Zwischenrunde bereits geschlagen hatten, und verpasste damit den Einzug ins Landesfinale.

Auch das Team der Wettkampfklasse II mit Jule Nonnenmacher, Marie Müller, Alina Rösler, Sarah Ulrich, Alissa Pfeil, Maria Lukic und Fiona Keller erkämpfte sich in Freiberg am Neckar einen Platz im RP-Finale. Die gegnerischen Teams erwiesen sich als extrem starke Konkurrenz, denn in dieser Wettkampfklasse treten die Schulen fast alle ausschließlich mit Vereinsspielerinnen an. Dementsprechend hart umkämpft waren die Spiele, doch die Eppingerinnen konnten sich mit einer starken Leistung durchsetzen. Das RP-Finale, für das sie sich qualifiziert hatten, fand dann am Schickhardt-Gymnasium Stuttgart statt, welches letztes Jahr deutscher Vizemeister wurde. Die Schule ist, ebenso wie die ebenfalls qualifizierten Holzgerlinger Schulen, Volleyball-Stützpunkt-Schule. Gegen diese harten Gegnerinnen hatten die Hartmanni-Schülerinnen einen schweren Stand und unterlagen knapp im Spiel um Platz 2 gegen das Gymnasium Holzgerlingen.

Mit einer souveränen Leistung zogen auch die ältesten Volleyballerinnen der Wettkampfklasse I ins RP-Finale ein. Ida Zaam, Ines Hom, Alina Rösler, Jule Nonnenmacher, Sarah Ulrich und Marie Müller zeigten in Öhringen eine sehr konzentrierte Leistung und ließen nicht viele Punkte liegen. In nur zwei Spielen, die beide 2:0 gewonnen wurden, marschierten sie durch das Turnier. Dabei bereiteten vor allem die kraftvollen Aufschläge und der variable Angriff der HGE-Schülerinnen den Gegnerinnen Probleme. Mit dieser Glanzleistung ist das Team nun für das RP-Finale in Ellwangen qualifiziert, das am 19.2. stattfindet. Leider wird hier jedoch die stärkste Mittelangreiferin, Sophie Widmann, verletzungsbedingt ausfallen. Umso mehr müssen am HGE nun die Daumen gedrückt werden, dass sich das WK I-Team für das Landesfinale qualifizieren kann.

Text: Ines Leitz

Hausbau der Klasse 6c

Hausbau

Die Klasse 6c hat Häuser aus Holz gebaut.um genauer zu sein aus Resthölzern. Los ging es am 24.10.2019. Es sind 14 verschiedene Häuser entstanden.
Die Schüler der 6c haben Leisten, Rundholz, Bretter und Latten als Material genutzt. Außerdem haben sie Zugsägen, Fuchsschwanzsägen, Hammer, Pfeile, Schleifpapier, Seitenschneider, Schraubzwingen, Zangen und Klebepistolen als Handwerkzeug verwendet.
Frau Max-Bach hat das Projekt geleitet. Sie hat den Schülern vieles über Hölzer beigebracht. Das Haus sollte einen Eingang, eine Treppe, eine Öffnung und zwei Etagen haben. Ausgestellt werden die Häuser im ersten Stock des HGE.

Weitere Bilder von den Projekten gibt es auf der BK-Seite.

Campusskitag 2020

Auch in diesem Schuljahr konnten insgesamt 46 Schülerinnen und Schüler am Freitag, den 31.01.2020 am sogenannten „Campusskitag“ teilnehmen. Dieses Angebot findet nun bereits im vierten Jahr in Folge statt und gilt Campusweit (also schulartübergreifend), so dass Schüler der Hellbergschule, der Selma-Rosenfeld-Realschule und des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen gemeinsam diesen tollen Tag am Oberjoch im nahen Allgäu erleben konnten. Die Schüler nahmen entweder an einem Ski- oder Snowboardkurs teil oder machten mit einem der 6 begleitenden Lehrer der drei Schulen in kleinen Gruppen die Pisten unsicher.

Campusskitag20

Die guten Schnee- und Wetterbedingungen und die tolle Stimmung dieses Skitages lässt sich auch an den Gesichtern der Teilnehmer ablesen.

Organisation & Foto Karsten Köster; HGE

Neuheit: Wasserspender am HGE

Wasserspender

Ein immer wichtiger werdendes Thema, vor allem bezüglich unserer momentanen globalen Situation, ist die Nachhaltigkeit. Insbesondere deshalb wurden in den vergangenen Jahren einige Projekte am HGE verwirklicht, die einen nachhaltigeren Schullalltag als Ziel haben. So wurden beispielsweise Papiermülleimer für jedes Klassenzimmer gebaut und ein Schulgarten angelegt. Seit dem 07.01.2020 dürfen sich die Schülerinnen und Schüler des HGE nun auch über einen neuen Wasserspender neben dem Haupteingang erfreuen, der neben stillem Wasser auch Sprudel bereithält. So können Flaschen wieder aufgefüllt werden und müssen nicht jeden Tag gewechselt werden, was nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schont. Außerdem ist es an heißen Tagen besonders wichtig, viel zu trinken, auch um die Konzentration während des Unterrichts aufrechtzuerhalten.
Das EWN-Team durfte den Wasserspender offiziell einweihen, unter anderem weil die Thematik der Nachhaltigkeit durch das diesjährige Motto „Wir machen MORGEN“ der EWN am 20. März 2020 nochmals betont wird.
Diese Aktion wäre ohne die Unterstützung der Volksbank nicht möglich gewesen.

Text: Ariana Fedotkina

HGE-Merch 2019

Die bereits seit längerem bestellten Shirts, Hoodies und Beutel werden im la Laufe des Februars nun endlich geliefert werden. Wir möchten uns für die Verzögerungen entschuldigen und bitten um Ihr Verständnis.

Das OrgaTeam des Abiturjahrgangs 2019

Papier Sammelaktion

Container

Da Papier aus Bäumen gemacht wird, sollte man nicht allzu viel davon verbrauchen, da sonst immer mehr Bäumen gefällt werden und das unserer Umwelt schadet. Deshalb haben Lernende und Lehrende am HGE im Jahre 2018 beschlossen, das Papier zu recyceln, und haben Papier-Sammelbehälter gebaut, die jede Woche geleert werden.

Im Gespräch mit Entsorgungsbetrieben hat sich herausgestellt, dass wir mit dem Papier Geld verdienen können. Deshalb die Idee, dass auch Papier von zuhause in der Schule landen kann. Dafür müssten Lernende dieses Papier mitbringen; da wir aber nicht unnötig CO2 erzeugen wollen, bitten wir Sie, das Papier den Kindern regelmäßig in kleinen Mengen mit zu geben. Die nächstgelegenen Parkplätze zum Sammel-Container hinter dem Haupthaus (Öffnungszeiten Mo-Fr 7 Uhr-17 Uhr) sind am Wendehammer, am Hallenbad oder am großen Hochhaus. Der Erlös kommt der Schule zugute.

Über den Erfolg unserer Sammelaktion, die nach den Sommerferien - eventuell verbessert - fest installiert werden soll, halten wir Sie über die Homepage auf dem Laufenden.

Das Eine-Welt-Team in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis

Gutes Neues Jahr 2020!

Besinnliche Melodien gegen den Vorweihnachtsstress

Konzert

Weihnachten rückt immer näher, doch von besinnlicher Stimmung ist in den Adventswochen an Schulen oft wenig zu merken. Oft herrscht der Lern- und Klausurenstress vor. Eine willkommene und besinnliche Abwechslung bot da das Weihnachtskonzert des Hartmanni-Gymnasiums Eppingen. Am Dienstag, dem 10.12., zeigten die verschiedenen musikalischen Ensembles in der Aula der Schule wieder einmal ihr Können.
Begrüßt wurden die zahlreich erschienenen Zuhörer von den sanften Stimmen des Unterstufenchors unter der Leitung von Timo Ducati, die teils aus den oberen Etagen herab das mehrstimmige Lied „Ding Dong Bells“ anstimmten. Daraufhin übernahm Denglers Big-Band, die sofort mit „A Jazzy Merry Christmas“, „Moanin‘“ von Timmons Bobby und „White Christmas“ Stimmung in die Aula brachte. Der Lehrerchor unter der Leitung von Bernd Söhner trat hingegen mit dem eher ruhigen Stück „Set Me as a Seal“ von John Leavitt auf.
Ein Highlight des Abends waren die klaren und präzisen Melodien, die Timo Ducatis Kammerchor, begleitet von Deike Paßura am Klavier, vortrug. Sowohl „Days of Beauty“ von Ola Gjeilo als auch das traditionelle „Entre le boeuf et l’ane gris“ waren ein Genuss für die Ohren.
Für regelrechte Begeisterungsstürme und Jubel aus dem Publikum sorgte dann Bernd Söhners Instrumental-Ensemble „Jazzburned“, das „All Blues“ von Miles Davis und „Chamleon“ von Herbie Hancock spielte. Die Musiker gaben, vor allem bei ihren Solo-Auftritten, alles und rissen das Publikum komplett mit.
Klanggewaltig wurde das Konzert schließlich vom Großen Chor des HGE beschlossen, der „God Rest You Merry Gentlemen“ und „Ave Generosa“ von Ola Gjeilo vortrug. Erstmals traten auch die wenigen Männerstimmen aus dem Großen Chor gemeinsam als Männerensemble auf, mit Bernd Söhner als Solist. Auch sie bekamen jede Menge Applaus für ihre gelungene Interpretation von „Caravan of Love“ von The Housemartins.
Nach diesen besinnlichen 80 Minuten voller harmonischer Melodien und Begeisterung für Musik sollte der Stress der Vorweihnachtszeit von den Zuhörer abgefallen sein – dank dem Einsatz aller beteiligten Musiker und Verantwortlichen.
Weitere Bilder gibt es in den Berichten

Schüleraustausch des HG Eppingen mit dem Lycée pilote innovant international aus Jaunay-Marigny

Gruppenbild

Vom 27.11.-04.12. 2019 fand zum 24. Mal der alljährliche Schüleraustausch zwischen 14 Schüler*innen des Hartmanni-Gymnasiums und der innovativen, internationalen Pilotschule aus Jaunay-Marigny in Eppingen statt.
Eine Woche intensiver Begegnungen im Rahmen von gemeinsamen Exkursionen, kulturellen Highlights aber auch im Rahmen des alltäglichen Unterrichts und des familiären Umfelds standen bevor.
Anfängliche Ängste, sich mit den Austauschpartner*innen nicht zu verstehen und nicht verständigen zu können lösten sich spätestens am Donnerstag beim gemeinsamen Schlittschuhlaufen in der Eishalle in Heilbronn auf.
Nach einer Entdeckungsreise durch die Experimenta hatte sich die anfangs in Deutsche und Franzosen aufgeteilte Gruppe sehr gut durchmischt.
Die beeindruckende Stadtführung am Freitag durch Eppingen begann mit einem spektakulären Ausblick vom Pfeifferturm über die ganze Stadt und endete bei den gotischen Fresken im Chorraum der Stadtpfarrkirche. Besondere Attraktivität genießen auf französischer Seite immer noch die Weihnachtsmärkte in Deutschland, so stieß die Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Freitag Abend in Bad Wimpfen trotz kalter Witterung auf große Begeisterung.
Selbstverständlich gehört eine Führung durch die Schlossruine Heidelberg und ein anschließender Stadtbummel zum absoluten Pflichtprogramm. Nach einem sonnigen Montag in Heidelberg machte sich die Gruppe gutgelaunt auf den Heimweg, der leider schon in Meckesheim endete. Trotz des ausgefallenen Zuges und Warten in der Kälte blieb die Stimmung positiv.
Besonders zu erwähnen ist, dass sich die Teilnehmer*innen des Austausches sehr gut verstanden, Freundschaften geschlossen wurden und sich alle auf den Besuch im März in Frankreich freuen. Weitere Bilder gibt es in den Berichten

Text: Conny Herrmann-Barabas